THINK•TANK

Ani Menua (*1983) absolvierte das Magisterstudium der Philosophie, Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft sowie Slawischen Philologie (Russistik) an der Johannes-Gutenberg Universität 2011. Neben eigenen theoretischen und literarischen Schriften verfasst sie Auftragstexte und entwickelt Content-Konzepte für Bücher und Magazine, die sich mit Themen aus der Philosophie, Kunst und Literatur befassen. Bei der Konzeption von Texten und Inhalten entführt Ani Menua Themen aus ihrer Trivialität und erzeugt für sie neue Perspektiven durch die Sprache. Texte sind für sie Formen, die aus dem Material Wort und dem Werkzeug Sprache entstehen. Orte ihres Schaffens sind Ästhetik, Ethik und Lyrik. In ihren Arbeiten kombiniert sie deshalb Ideen aus der Philosophie, Literatur und Kunst mit den Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch und Armenisch. Ani Menua schreibt und lebt in Berlin. 

Einen Sneak Peek ihrer literarischen Übersetzungen aus dem Russischen und Armenischen ins Deutsche sowie weiterer Texte gibt es bei POIESIS und INSTAGRAM


INTERVIEWS

2021 Deutschlandfunk Nova | Ab 21

2020 Stadtsprachen Magazin Berlin in Kooperation mit
Literarisches Colloqium Berlin im Rahmen der Parataxe

2018 BERLINOGRAD